Das Vakuumgießen eignet sich hervorragend zur Vervielfältigung von Modellen auch für den Bedarf an Elastomerbauteilen. Dabei wird, ausgehend von einem Urmodell, eine Silikonform erstellt die dann zur Vervielfältigung von Teilen aus Polyurethan-Gummi verwendet wird.

Grundsätzlich stehen zwei Reihen von Gummiwerkstoffen zur Verfügung. Ein bernsteinfarbener Gummi, der zumeist schwarz eingefärbt wird. Reißdehungen bis zu 400% und mehr sind bei den gegossenen Bauteilen machbar.
Die zweite Werkstoffreihe stellt ein transparenter Werkstoff dar. Leider sind die Dehnungseigenschaften bis zum Bruch schlechter als beim Bernstein farbigen Gummi. Von Vorteil ist hier die Einfärbbarkeit oder eben, bei besonderem Wunsch, die Machbarkeit eines transparenten Elastomerbauteiles.

Typische Anwendungen

Alle Arten an Weichteilen in einer Härte von 35-100 Shore-A (in 5 Shore Schritten verfügbar). Funktionsprototypen für alle Anwendungen aus seriennahem Material gegossen die in späterer Folge aus EPDM, Silikon oder TPE hergestellt werden. Ob Fahrzeugdichtungen, Faltenbälge, Gehäusedichtungen oder Weichteilkomponenten auf Hartteilen – mit dieser Technik ist fast alles machbar.

Hier bekommt Ihr Prototyp den letzten Schliff.

Weichteile in Silikon und Gummi

Auch biegsame Teile, wie etwa Schläuche oder Dichtungen aus Silikon, können nun lebensmittelecht von 1zu1 hergestellt werden, in beliebigen Farben und in Shore-Härten zwischen 10 A und 70 A.

Zur Wahl stehen Elastomer-Materialien (PU-Gummi) in verschiedenen Härten von 35 - 100 Shore A. Bei thermoplastähnlichen Materialien sind die Härten von 45–85 Shore D wählbar. Typische Anwendungsgebiete sind Gehäuse, Abdeckungen, Dichtungen, Verkleidungen für den Fahrzeug-Apparatebau, Gießereimodelle, Modell- und Prototypenbau, Formrohre, Schläuche, …

Shore A 30 40 50 60 70 80 90 95        
Shore D             45 55 60 65 70 80