Die Welt der dreidimensionalen Objekte ist in den letzten Jahren immer vielfältiger geworden. Permanent erleben wir neue Technologien, Materialien und Anwendungsgebiete. Eine klare Zuordnung von Problemstellung und Verfahren ist immer weniger möglich.

Technische und wirtschaftliche Punktlandung

Die Grenzen von Rapid Prototyping, Rapid Tooling und Rapid Manufacturing verschwimmen zusehens und lassen sich oft nur noch im Einzelfall anhand der konkreten Projekt- und Bauteilparameter bestimmen.

Bei 1zu1 legen wir deshalb größten Wert auf die intensive, projektbezogene Beratung und einen aktiven Dialog mit unseren Kunden. Nicht die verwendete Technologie ist entscheidend, sondern das Ziel, die gewünschten Eigenschaften punktgenau und wirtschaftlich sinnvoll zu erreichen.

Vom Prototyp zur additiven Fertigung

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor in der Produktentwicklung ist heute die Art und Weise, wie Bauteile konstruiert werden. Die Weiterentwicklung von Verfahren und Materialien machen immer neue Lösungen und Anwendungen möglich und ersetzen so aufwändige klassische Produktionsverfahren durch additive Fertigung. Neue Konstruktionen machen neue Prozesse und neue Geschäftsmodelle möglich.

Deshalb bieten wir über die projektbezogene Beratung hinaus Vorträge und Workshops an, die diese neuen Gestaltungs- und Konstruktionsmöglichkeiten vermitteln.

Mix & Match – Mehrere Technologien aus einer Hand

Die technologische Entwicklung hat nicht nur die Machbarkeit sondern auch die Anwendung des Prototyping verändert. Immer öfter drehen sich Projekte nicht mehr nur um einzelne Bauteile sondern um komplexe Produkte, die verschiedene Materialien und Verfahren notwendig machen.

Das kommt uns sehr entgegen, weil wir unser Wissen, unsere Erfahrung und die große Bandbreite an Fertigungstechniken kombinieren können.

Fräsen, drehen, drucken, polieren, lackieren, gravieren: Für die neue Kollektion von Swarovski-Schreibgeräten wurden 200 verschiedene Teile binnen vier Wochen produziert und zu fertigen Produkten konfektioniert. Das Ergebnis waren perfekte, marktreife Muster, die als Vorgaben für die Serienproduktion dienen.

Diese Kundenstory illustriert perfekt, was wir unter „Mix & Match“ verstehen: Komplettlösungen aus einer Hand über Technologiegrenzen hinweg.