Guten Tag,

mit bis zu 130 km/h rasen die Rennrodler bei ihren Weltcuprennen durch den Eiskanal. Am Ende entscheiden oft nur wenige Tausendstel über einen Podestplatz. Österreichs Rennrodler kämpfen regelmäßig um vordere Plätze, nur ganz zum Sieg reichte es in den vergangenen Jahren selten. In dieser Saison sollen neue Rodel einige hundertstel Sekunden gut machen, die in den vergangenen Jahren auf die Weltspitze gefehlt hatten. 1zu1 Prototypen lieferte die Basis für die komplette Neuentwicklung des Sportgeräts.


Vermessung des Erfolgs

Bisher war jede Rennrodel ein Einzelstück aus Glasfaser, von den Sportlern selbst handgefertigt. Wirklich exakt vorhersehbar waren die Fahreigenschaften der einzelnen Modelle nicht. Erst in den Testläufen fanden die Athleten heraus, welche Rodel schnell war und sich gut steuern ließ.

Das ändert sich nun grundlegend: Im Frühjahr landete eine komplette Rennrodel bei unserem Messtechnikspezialisten Marco Hermann, der sie mit Hilfe des GOM-3D-Scanners vermaß. Aus dem Scan errechneten wir ein STL-File, das die Oberfläche mit Millionen Polygonen beschreibt. Unser Auftraggeber für das Re-Engineering, der Composite-Hersteller Differences, konstruierte die Rodel auf dieser Datenbasis komplett neu. Sie wird damit 1zu1 reproduzierbar. Und, was noch viel wichtiger ist: Eine professionelle Weiterentwicklung wird möglich.


Vorsprung aus Daten

Schon die erste Generation der neuen Renngeräte war den alten Modellen überlegen. Auch die weiteren Tests im Eiskanal verliefen erfolgreich. Nun kann der Differences Firmengründer und Konstrukteur Rainer Nachbaur weitere Verbesserungen vornehmen: Festigkeit, Schwingung und Dämpfung werden nach Rückmeldungen der Athleten angepasst und die Konstruktion optimiert. Einmal selbst den Eiskanal hinunterzurasen, würde unseren GOM-Spezialisten Marco Hermann schon reizen, hat er uns verraten. Im Interview erzählen Marco Hermann, Hubert Kemmer, 1zu1 Innendienst Leiter im Vertrieb, und Rainer Nachbaurvon der kniffligen Jagd auf wertvolle Hundertstel.

Uns bleibt noch, Ihnen einen gelungenen Start ins neue Jahr, viel Glück und Erfolg, zu wünschen. Bleiben Sie neugierig! Wir freuen uns auf Ihre Herausforderungen.

Ihr 1zu1-Team


»Spitzenleistung braucht
Spitzenleistung. Dazu gehört
Perfektion bis ins kleinste
Detail.«

Marco Hermann,
1zu1 Messtechnik