Guten Tag,

Additive Manufacturing (AM) ist in aller Munde. Warum? Weil Produkte schnell, flexibel und kostengünstig direkt aus 3D-CAD-Daten hergestellt werden können. 1zu1 ist der ideale Partner für diese neue Art der Fertigung. Das konnten wir bei einem innovativen Design-Projekt im Rahmen des poolbar-Festivals 2016 einmal mehr unter Beweis stellen.

Jedes Jahr gestalten talentierte Designer und Handwerker/innen die Ausstattung und Architektur des bekannten Musikfestivals. Heuer übernahm Markus Schrittwieser von 1zu1 Prototypen gemeinsam mit dem Festival-Designteam die Projektbetreuung und stellte sein umfassendes 3D-Druck Know-how zur Verfügung. Das Ergebnis: Zwei wunderschöne Lampentypen für die poolbar-Crowd und wertvolle Erkenntnisse über den Ablauf eines Additive Manufacturing Projekts. Die Miniserie wurde werkzeuglos mit Selektivem Lasersintern bei 1zu1 gefertigt. Frischer Wind für die 3D-Welt.


Neue Chancen mit AM
grenzenlose Möglichkeiten ab Losgröße 1

Die Spirallampe setzt als Hänge- oder Tischleuchte architektonische Akzente (Bild: echtmacherei)

Die Spirallampe
Wenn aus Daten Dinge entstehen sollen, ist Selektives Lasersintern (SLS) gefragt. Schicht für Schicht lassen sich rasch detailgetreue Funktionsprototypen oder Kleinserien ab Losgröße 1 herstellen. Additive Fertigung mit SLS punktet im Produktdesign mit grenzenlosen Möglichkeiten und Gestaltungsfreiheiten. Bauteile präsentieren sich in feinsten, leicht sandrauen Oberflächen und dünnsten Schichten von 0,1 mm. An Wunsch-Werkstoffen stehen PA, PA-glasverstärkt, PP und Gummi zur Verfügung.   

Die Spirallampe wurde als zweidimensionale Fläche gestaltet, gedruckt und dann zu Volumen geformt. Die Designer lernten, kostengünstig zu denken: Durch die Prozess-Optimierung im AM konnten über 100 Lampen gleichzeitig in 1 Baujob gefertigt und bei optimaler Ausnutzung des Bauraums die Bauteilkosten auf ca. 40 EUR/Lampe beachtlich gesenkt werden.

Schnell, flexibel, kostengünstig

Die Hängelampe "Aufbruch" mit Textelement, beleuchtet den Barbereich (Bild: echtmacherei)

Die Aufbruchlampe
Additive Fertigung bedeutet Designfreiheit für Produkte, die schnell und flexibel in beliebigen dreidimensionalen Geometrien produziert werden können. Wie die Spirallampe, entwickelte sich auch die Barlampe "Aufbruch" (PA) aus einer Fläche zum faszinierenden 3D-Objekt. Mittels Ausbrechen von Teilen kann man die Optik der Lampe verändern und eine darunterliegende Schicht mit Texten wird sichtbar. Nur mittels 3D-Druck konnte dieses spezielle Design für die Lampenschirme auf den EOS 3D-Druck-Anlagen von 1zu1 realisiert werden.

Markus Schrittwieser: "Wir haben das Projekt von der ersten Idee bis zur Serienreife begleitet. Nach jedem angreifbaren Musterteil wurden neue, kreative Lösungen gefunden. Die optimale Kombination von Designprozessen, technischen Optimierungen und Wirtschaftlichkeit sorgten für innovativen Schub."



Markus Schrittwieser, 3D-Druck Spezialist von 1zu1 (ganz links) im Gespräch mit den Teilnehmer/innen des Produktdesign-Workshops. (Foto: Darko Todorovic)

Die beiden Lampen sind im Juli/August beim poolbar-Festival 2016 zu bestaunen und werden im September auf der AM Expo Luzern auf dem Messestand von 1zu1 Prototypen einem Fachpublikum vorgestellt. Weitere interessante Details zu diesem AM-Projekt finden Sie in unserer Kundenstory.

Mit 1zu1 als Ihrem AM-Projektpartner profitieren Sie rundum von unserem 3D-Druck Know-how. Überzeugen Sie sich selbst von den Vorteilen und vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem persönlichen 1zu1-Berater.

Markus Schrittwieser, Leiter 1zu1 RP Center und Hobby Skitouren-Geher

Markus Schrittwieser

»Das war kreatives Teamwork nach unserem Geschmack.
Einzigartig vom Design bis zur technischen Optimierung.«

Markus Schrittwieser,

Leiter 1zu1 RP Center und Hobby Skitouren-Geher