Guten Tag,

wir bedanken uns für das rege Interesse an unserer GOM-Messtechnologie. Für unseren Kunden Zumtobel gingen wir in diesem Zusammenhang gleich auf Ursachensuche. Es ging um ihre neu entwickelte TECTON LED Lichtbandleuchte. Das Problem: Bei den Linsen gab es kleine Abweichungen gegenüber der geplanten Lichtverteilungskurve. Wir wurden allerdings schnell fündig. Der Nutzen von GOM liegt damit klar auf der Hand: Mit der neuen Messtechnologie können wir unseren Kunden aussagekräftige Messprotokolle in kürzester Zeit liefern.


Fehlersuche mit Tempo

Thomas Kohler, 1zu1 Vertriebsleitung: „Wir unterstützen unsere Kunden in der Produktentwicklung. Mit der GOM-Messtechnologie haben wir ein optimales Instrument für die Qualitätssicherung im eigenen Haus. Das gibt Sicherheit und zwar wirklich rapid. Im Falle von Zumtobel konnten wir die Abweichung schon nach wenigen Stunden lokalisieren!“


Marco Hermann, Messtechniker von 1zu1 Prototypen, erklärt das Prozedere etwas genauer. Zuerst werden die Objekte vorbehandelt, dann Referenzpunkte geklebt und eine Wolke erzeugt. Daraus generiert man einen Datensatz, der sich mit dem Originaldatensatz vergleichen lässt. Marco Hermann: „Die GOM-Messtechnik ist einfach sehr praktisch, weil man damit von der Oberfläche bis tief hinein ins Objekt sehen kann. Alles vollflächig in 3D!“

Unsichtbares sichtbar gemacht

Das TECTON LED Lichtband wurde speziell für den Einsatz im Retail und bei Lagersystemen entwickelt. Es punktet mit gerichtetem Licht bei hoher Energieeffizienz. Bei der Entwicklung zeigten Messungen im hauseigenen Zumtobel-Lichtlabor, dass die Lichtkurve zu spitz verlief, also nicht so, wie geplant. Der 3D Scan bei 1zu1 Prototypen brachte rasch Klarheit.

Gerhard Galler, Projektleiter Lichtbandleuchten Zumtobel: „Wir haben die Ursache nicht gefunden und dachten, vielleicht liegt es am Spritzteil selbst. Die GOM-Messung hat im Farbvergleich ganz klar gezeigt, dass sie dadurch zustande kamen, dass das Spritzteil nicht ganz ausgefüllt war. Jetzt wussten wir, woran wir waren.“ Lesen Sie mehr hier.

Alles aus einer Hand

Bei 1zu1 Prototypen sind wir besonders stolz auf die Kontinuität unserer Kundenbeziehungen und den kompletten Service, die wir bieten können. Die ersten Prototypenteile für das Tecton-Projekt haben wir bereits 2009 im Vakuumguss gemacht, den zweiten Teil dann 2010. Wir haben die Urmodelle gefräst, das war kein Standard, sondern eine Neuheit. Jedenfalls war es eine High-End-Dienstleistung. Zumtobel forderte höchsttransparente, perfekt polierte Teile. Es ist daher sehr interessant, wenn wir drei Jahre später dieses Produkt in der Qualitätssicherung nochmals betreuen können. Fordern auch Sie uns!

Messtechnik von 1zu1 bringt ...

  • schnelle Farbabweichungs-bilder (Abweichungen zwischen Originaldatensatz und Bauteil)
  • professionelle Auswertungsmöglichkeiten (3D-Oberflächenabweichungen zwischen Originaldatensatz und Bauteil)
  • 2D-schnittbasierte Analyse, Form-Lage-Toleranz, Parallelität, Koaxialität, Abstände etc.
  • komplette Messdaten selbst bei lackierten Bauteilen, glänzenden Oberflächen und scharfen Kanten
  • Weitere Analysen direkt beim Kunden sind möglich. Wir stellen den Scan mit einem Farbvergleich zur Verfügung
  • Sofort nach dem Scan stehen 3D-Daten in STL zur weiteren Prototypenfertigung bereit
  • Zeit- und damit Kostenersparnis

Fragen Sie unser Vertriebsteam nach der 1zu1Qualitätssicherung:
T +43 (0)5572 52946-0; F -917; info@1zu1.eu


»Setzen Sie auf uns:
Die GOM Messtechnik passt perfekt
in unser RP-Gesamtprogramm.«

Marco Hermann
1zu1 GOM Messtechnik und Hobby-Tischler