Guten Tag,

heute melden wir uns mit Nachrichten aus den behördlichen „Amtsstuben“: Laut Österreichischem Finanzamt müssen wir ab sofort unsere Lieferungs- und Verzollungsmodalitäten für die Schweiz und Liechtenstein anpassen. Dienstleistungen der Prototypenherstellung gelten nämlich als normaler Warenverkehr, was eine Ausfuhrverzollung zwingend vorschreibt.


Was ändert sich für Sie?

Das Wichtigste zuerst

Unsere raschen Liefertermine können wir weiterhin garantieren. Aber es gilt nun eine neue Verrechnungsmethode für die Schweizer Mehrwertsteuer, was einige Umstellungen mit sich bringt.

Die neuen Richtlinien

  • Die Verzollung findet nicht mehr auf Ihre Firma statt, Sie erhalten von unserer Spedition keine Mehrwertsteuervorschreibung mehr. Die Verzollung läuft zukünftig über 1zu1 Prototypen GmbH & Co KG, die anfallende Schweizer Einfuhrumsatzsteuer wird von uns an das Schweizer Finanzamt abgeführt.
  • Ihnen gegenüber treten wir damit wie ein Schweizer Unternehmen auf und verrechnen Ihnen (auch als österreichisches Unternehmen) die 8% Schweizer Mehrwertsteuer. Diese führen wir an das CH-Finanzamt ab.
  • Die bisherigen Kosten unter dem Titel "Verzollung" ändern sich auf Ihrer Rechnung nur im Wortlaut auf "DDP-Kosten". Das sind die Kosten für Transport in die Schweiz, Erstellung der Export- und Importpapiere, ggf. Zollkosten und Transportkosten innerhalb der Schweiz. Unsere Mehraufwände für die Erstellung der Ausfuhrpapiere verrechnen wir Ihnen nicht.
  • Für Spritzgießwerkzeuge, die bei uns hergestellt und gelagert werden, sind, laut Schweizer Steuerbehörde, ebenfalls 8% Mehrwertsteuer fällig, sofern die Leistung aus dem Werkzeug (Spritzgießteile) ausschließlich für Sie produziert und in die Schweiz exportiert wird.
    Wird die Ware durch Sie bestellt und von uns in Ihrem Auftrag in ein Drittland geliefert (nicht EU oder FL), dann werden die entsprechenden Exportpapiere von uns erstellt und es ist keine Mehrwertsteuer fällig.
    Erfolgt die beauftragte Lieferung in ein EU-Land, dann benötigen wir für die Umsatzsteuer-Befreiung eine gültige UID-Nummer des EU-Ziellandes, lautend auf Ihre Schweizer Firma. Sollten Sie, als Schweizer Unternehmen, nicht im Besitz einer gültigen UID-Nummer des Ziellandes sein, dann erfolgt die Lieferung mit Verrechnung von 20% österreichischer Mehrwertsteuer an Sie.


Bitte informieren Sie Ihre Buchhaltung von der neuen Verrechnungsmethode der CH-Mehrwertsteuer und teilen Sie uns frühzeitig UID-Nummern Ihres Unternehmens für Lieferungen in die EU mit.

Jetzt aber genug von so viel Bürokratie. Wir freuen uns auf die weitere
speditive Zusammenarbeit und bedanken uns für Ihr Verständnis.

Wolfgang Humml, Geschäftsführer
Hannes Hämmerle, Geschäftsführer
ppa. Thomas Kohler, Vertriebsleitung


»Auch beim Thema Verzollung spielen
wir strikt nach den Regeln.«

Christina Ulmer, 
1zu1 Vertriebs-Sekretariat