Als Chuck Hall 1984 den weltweit ersten 3D-Drucker baute, erahnte noch niemand das gigantische Potential dieser neuen Technik. Neben den etablierten Technologien wie Stereolithografie, Selective Laser Sintering und Fused Deposition Modeling entwickeln die beiden größten Systemhersteller auf dem Markt für 3D-Druck, Stratasys und 3D Systems, neue proprietäre Technologien.

1zu1 ist früh in das angewandte Rapid Prototyping eingestiegen und wird auch in Zukunft neue Technologien an vorderster Front erproben und zur Anwendung bringen.

Bei den Polyjet- und Multijet-Verfahren wird ein Modell durch einen Druckkopf mit mehreren linear angeordneten Düsen, der ähnlich wie der Druckkopf eines Tintenstrahldruckers funktioniert, schichtweise aufgebaut. Weil die mit diesen Systemen erzeugten Tröpfchen sehr klein sind, können auch feine Details dargestellt werden. Eine Druckauflösung bis 1200 dpi ist in dieser Technologie möglich. 1zu1 verwendet eine Anlage Objet Eden 350V mit einer Auflösung von 600 dpi und Standard Bauschichten von 0,016 mm für die Herstellung von Modellen, meistens für den nachfolgenden Vakuumguss.

Die Technologie steht im Wettbewerb zur Stereolithographie im HR-Modus (high Resolution). Abhängig von der Bauteilegeometrie entscheiden wir uns für diese Drucktechnik oder für die Stereolithografie Technik. Größter Vorteil der Objet-Drucktechnik ist die rasche Verfügbarkeit der Modelle. So ist es möglich, innerhalb weniger Stunden verfügbare Modelle herzustellen. 

Mit der Anlage Projet 3500 / 3D Systems erzeugen wir fast ausschließlich feine und kleine Modelle, die als verlorene Bauteile im nachfolgenden Feingussprozess eingesetzt werden.  Wirtschaftlich rentabel ist dies, wenn die Bauteile eine maximale Ausdehnung von ca. 100 mm aufweisen. Wenn die Bauteile größer werden, setzten wir dafür die VOXELJET 3D Drucktechnik für die Erzeugung entsprechender Modelle ein.

Beim Polyjet-Verfahren wird ein Fotopolymer aufgebracht und mittels UV-Licht sofort ausgehärtet, Schicht um Schicht.

Um Überhänge fertigen zu können, sind Stützkonstruktionen nötig. Dazu ist der Einsatz eines Modellwerkstoffes und eines speziellen Stützstoffes notwendig. Die während der Fertigung erforderliche Stützgeometrie kann anschließend mit geringem Aufwand durch Auswaschen entfernt werden. 

ProJet 3500 3D-Druckbauteil, hergestellt in hoher Auflösung, dient als verlorenes Modell für kleine und feine Bauteile in Metallguss
Gegossenes Metallbauteil
Detaildarstellung der Bauschichtung 0,016 mm und der Druckauflösung von 600 dpi hergestellt mittels ObJet Eden 3500