Lasersintern mit Metall verbindet die Möglichkeiten und Vorteile der 3D-Fertigung mit denen des Werkstoffs Metall. Geht nicht gibt es (fast) nicht, denn auch hier gilt: Detailgetreue Funktionsprototypen und Kleinserien ab Losgröße 1 sind möglich. Der Prozess ist ähnlich dem des Selektiven Lasersinterns (SLS), nur dass hier Metall- anstatt Kunststoffpulver zum Einsatz kommen.

Beim Lasersintern mit Metall sind Bauformen realisierbar, die mit den konventionellen Fertigungsmethoden wie Drehen oder Fräsen nicht gefertigt werden können. Hinterschnitte, Wandstärken von ca. 0,4 mm, komplexe Formen, Geometrien im Inneren, Teil in Teil - nahezu alles ist machbar. SLM-Teile können außerdem sehr gut mechanisch nachbearbeitet werden.

SLM/DMLS gefertigte Teile
SLM gefertigte Teile im Metallpulver-Bett (Foto: MTU Aero Engines AG)

SLM / DMLS: Für das Verfahren des selektiven Lasersinterns mit Metall werden unterschiedliche Begriffe synonym verwendet. SLM steht dabei für Selective Laser Melting und DMLS für Direct Metal Laser Sintering.